Archive for the 'THEMA' Category

digitally-monitored_soldier

Motherboard is writing about implants that heal, optimize and monitor soldiers, a project by the Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) – another Man Mashine Interface that makes us melt more with technology. But not only with technology, but with the powers that control it. In this case the military, but generally it can be imagined as a power conglomerate of governments, insurance and health companies, big data firms and other big industry actors.

Intelligent pattern recognition connects images of people and brands with users in the “social web”. Imagine this combined with frictionless sharing of daily life – the Inter-Face between online and offline Identity.

image by ditto

image by ditto


from “All of Your Tumblr Photos Will Now Be Scanned for Branded Content” on motherboard:

Though the system doesn’t necessarily identify individuals in their corporeal form, it can pinpoint the top influencers on a given social network and give their online identities to companies looking to partner with their biggest fans in promotional campaigns. [...]
… users are being sold off to the highest bidder, without any kind of tangible return.
Founded in 2007, Tumblr has long been a sanctum for misfit millennials meticulously crafting identities for themselves by posting and sharing images. Surely it was only a matter of time until the site figured out a way to monetize its sizable cultural cachet, but for a platform that prides itself on facilitating self-expression and a degree of anonymity, it’s an unsettling move at the very least.

thanks Matteo for the link

coke-world-domination

wewatt2

These Cycling Desks Charge Your Phone–And Your Muscles–While You Work” is the title of the article on fastco about an installation that reminds me  of “Fifteen Million Merits”, the 2nd episode of Black Mirror, where inhabitants pedal all day in front of screens to power their casting show world.

BlackMirror1x02_1203

This might not be exactly the intentions of the designer at WeWatt. It seems they made a piece of critical design without intention.

weWatt at work

 

 

… then this video is a interesting mirror = the Mad Max of privacy. Hope we find other ways to get back privacy and other civil rights.

Thank you Matteo for link and observation!

 

not only ordering will be more comfortable, also delivery. But things can get wrong, when machines get self-organized:

amazon-drones-are-coming

thanks Evy for sending the image by QuantumPirate, who provoked amazon with his funny fake.

or at least intelligently: Talks, Debates and Action at the degrowth conference 2014 in Leipzig.

logo-degrowth-header

The focus of the 2014 conference is on concrete steps towards a society beyond the imperative of growth. The conference will give room for scientific debates, exchange between activists and economic pioneers as well as artistic approaches to the subject. Both scientific insights and concrete projects and policies will be presented, experimented with and discussed. It is part of an international cycle of events: so far, there have been conferences on degrowth in Paris 2008, in Barcelona 2010 and in Venice and Montreal 2012.

… a growth-based economic and social system cannot have a future … read more.

The program is rich and covers many dimensions of the complex topic with several facets. The schedule on the web site gains access to the intertwingled papers and events of divers formats = a nice hypertext with a not-so-nice user interface and visual presentation.

via designdesaster

A concise Joseph J. Atick discourse on the power and risk brought by the combination of face recognition, the ubiquity of point-and-shot camera (mobile phones), the availability of identified faces on the web together with public information on everybody:

Atick must know, he “had co-founded one of the original facial recognition companies, Visionics Corporation. Over the years, Dr. Atick co-founded and managed several companies focused on technology transfer and development, and has served as a technical advisor to many high-tech enterprises and organizations, including NATO” says his profile on forbes.

Fleischatlas 2014

Für eingefleischte Vegetarier nicht neues – gutes Futter, um sich bei Fleischfreunden beliebt zu machen:

DER FLEISCHATLAS 

Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel der Monde Diplomatique zum download als PDF.

 

 

die herde wächst

googlecar

Google presented its new self-driving car in a really smart and sympathetic video, where normal non-geek people express there genuine fascination about the magically driving car.

But i find very convincing the argument of Frank Rieger (speaker of the CCC): Google invests in self-driving cars, so that people have more time to use their apps and click their ads.

amazon_dash

Every member of the family can use Dash to easily add items to your AmazonFresh shopping list. Keep it on your kitchen counter or hang it on the refrigerator. Did your kids just eat the last of the cereal? Conveniently refill and restock your home’s everyday essentials, and have fun doing it.

… just stay home and everything you need arrives. Don’t waist time in the world outside. Another little step towards a brave new world matrix black mirror.

more on fresh.amazon.com/dash/
@Matteo: Thanks for the link!

dead-peaches_black-mirror_episode1

… the late-capitalist digital death, a media event so intoxicating that even people who are not technically “celebrated” are seconded from their death scenes, to the benefit of nothing.

interesting article about the (social) media echo on the death of Peaches Geldof (the guardian).

den 3 Grundsätzen vom Unternehmer Heini Staudinger (GEA) ist nichts hinzuzufügen, außer vielleicht eine Übersetzung für unsere norddeutschen Freunde ;)

1. Geh, scheiss di ned oa (“Fürchte Dich nicht” würde Jesus sagen ;)

2. Bitte sei ned so deppert (“Sei nicht Naiv, sondern probiere alles gut abzuwägen”)

3. Lass di leitn von da Liebe (“Let Love Rule”)

und ganz nebenbei sagt der Heini ein paar Schlaue Sachen über Branding und Werbung.

 

Das Transatlantic-Trade-and-Investment-Partnership-Abkommen, TTIP, ist kein klassisches Freihandelsabkommen. Es geht nicht um die Abschaffung von Zöllen und Handelsschranken, weil es die zwischen Europa und den USA kaum noch gibt. Ziel ist vielmehr der Abbau von so genannten „nicht-tarifären Handelshemmnissen“. Als Handelshemmnis können die Vertragspartner alles definieren: Verbraucherschutz, Kennzeichnungspflicht, Datenschutz, Arbeitnehmerrechte.

Sofern das Recht dem Handel hinderlich ist (oder auch nur dem Interesse wichtiger Großkonzerne einer Seite widerspricht) soll es „harmonisiert“ werden. Das heißt praktisch meist, dass Standards gesenkt werden. Und zwar durch einen Vertrag zwischen Staaten oder Staatenbünden wie der EU. Die Vertragsverhandlungen finden ohne Transparenz, ohne Debatte und Beteiligung der demokratisch gewählten Parlamente statt. Die Parlamente können am Schluss nur noch Ja oder Nein zu dem ganzen Vertrag sagen. …

aus der Kampagne auf campact.de | Clicktivismus > Appel unterzeichnen!

TIPP INFORGRAFIK

Alles wird über Internet gekauft …

… So füllen sich unsere Straßen mit Paketbotenautos, entlang der Autobahnen entstehen riesige Warenverteilzentren, und zweifellos wird es im Inneren der Städte in absehbarer Zeit kein einziges Geschäft mehr geben, wozu denn? Aber da sind ja dann nutzlose Räume, leere Läden, was machen wir damit?

Im Anschluss skizziert Axel Hacke in seiner Kolumne im SZ Magazin “Das Beste aus aller Welt” im Heft 05/2014 eine fantastische Vision: die Innenstädte werden belebt durch Künstler zu Freiräumen der Muse, der Poesie, des Flanierens, … denn für den Konsum werden sie jetzt nicht mehr gebraucht. Das inspirierende an seinem wie immer charmant geschriebenen Artikel ist diese plastische Darstellung einer Vision, dieses “es könnte ganz anders sein und zwar so”, und folglich auch, “was wir haben ist nicht Gottgegeben” (z.B. die konsum-optimierten Innenstädte, Einkaufstraßen, Fußgängerzonen). Was Hacke hier vollzieht ist eine lockere Vorlage, für Schreibende, Designer, Künstler und eigentlich für Alle. Wir dürfen so frei sein unsere Träume einer anderen Welt zu skizzieren . Das ist ja schon mal ein erster Schritt. Leben müssen wir in der gegenwärtigen Welt, aber vorstellen dürfen wir uns alles (hierzu: Zizek im unabsichtlich witzigen Vortrag bei Occupy). Und in vielen Situationen können wir die Visionen auch ausprobieren. Die Gemeinschaftsgärten fallen mir dazu ein. Hier werden alternative Weisen des Zusammenlebens und -arbeitens erprobt – ausgezeichnet reflektiert im Buch Urban Gardaning. Eine Vielfalt an anderen Beispielen, wo Menschen spielerisch ernsthafte Alternativen gestalten sind im wunderbaren Band Die Stadt der Commonisten zusammengestellt (Vortrag von Christa Müller). Motto: nicht das Lamento und die theoretische Analyse verändern die Welt zu besseren, sondern die kreative und kollektive Praxis.

Überall poppen Alternativen auf, die konkrete Utopien entwerfen oder gar leben. Die letzte ist mir in einem Vortrag des Designers Ruedi Baur begegnet, der die öffentlichen Beschriftungen der Kleinstadt Nègrepelisse nicht wie für Designer üblich selbst entworfen hat, sondern den Bürgern geholfen hat diese selbst zu machen. Erstanden ist nicht nur ein anderes Stadtbild, sondern auch eine anderes Leben –  ein gemeinsames Schaffen, Sprechen, Zusammentreffen und gestalten (mehr zu: “Imaginer Nègrepelisse !“). Designer gestalten nicht mehr die Welt von Konsumenten, sondern helfen Bürgern ihre Welt selbst zu gestalten. Von Design-Diktator zum Gestaltungs-Fazilitator.


Peter Weibel & Co sind wieder cool. [danke, Evy für den Link]

Monopoly Empire = Brand Empire
With its new edition the classic capitalist game MONOPLOY finally became contemporary.

monopolyempire-BRANDS

But it’s better than a parody. Monopoly Empire is the logical culmination of decades of Monopoly games that bear the name of eras, cities, and pop cultural icons. It’s not a bastardization of the series, it’s the series in its purest form, holding up a dark mirror to the muddled excesses of late capitalism. When everything is a brand, the most subversive thing of all is to lay out what you’re doing in its baldest form.
Monopoly Empire is a commentary on all the games that have come before it. It looks your Lord of the Rings special edition in the face and says “We’re not so different, you and I.” It forces you to confront the difference between a beloved cultural icon and a piece of marketing schlock.
The Batman edition? Just a brand. Marvel? Just a brand. The NFL? Just a brand. Star Wars? Just a brand.

Adi Robertson on the verge

A parody of capitalism cannot be more krass than capatilism itself, but parodies of communism can. Just listen to the communist Känguru and Marc-Uwe Kling playing MONOPOLY in a way that meets the logic of Communism. Really funny! (in “Die Känguru-Chroniken” by Marc-Uwe Kling). Benedikt Sarreiter writes on SZ-online that the original idea of MONOPOLY was to criticize capitalism. This comes as a surprise, i guess not only for me. It seems to be another proof that it is impossible to make a parody or satire of capitalism. Critic of capitalism has to be serious it seems, as if for a satirist it might be impossible to take capitalism of over the top. Capitalism is doing this on a daily basis, without any parodistic intentions.
But citic of capitalism at least can be entertaining, moving and (unintentionally) funny, like one of my favorites: Slavoj Žižek talking within an Occupy Wallstreet Session (thanks to Daniela for the link).

UTOPIA TOOLBOX BOOK

provides and creates tools for a consciuos designing of our future which will be particularly challenging, and demanding creative processes beyond familiar dimensions.
It is about desiging the space between people: the political, social, artistic, scientific, economic,
philosophical, spiritual, practical space.
It is an artproject by people of various professional fields who like to work together in projects, grow in scale, scope and capacity through collaborative interdisciplinary work. Their common basis is an open
definition of creativity which does not exclude any field of work. These collectives share, at their core, an
idea and a belief that creativity is our single most valuable resource. The only resource providing
solutions for the dramatic global chaos we face.
Art is critique on a mechanistic way of thinking.

found on utopiatoolbox.org
They just published a UTOPIA TOOLBOX book [mainly in German language]. You can take a look over there.
via designdisaster.unibz.it

Vom 28. September bis 6. Oktober läuft in Köln das Ökorausch-Festival, das ebenfalls Design und Nachhaltigkeit verbindet.
Ökorausch klingt in meinen Ohren nicht eben berauschend, aber in der Ausstellung sind interessante Projekte zu entdecken, z.b. das fairphone.

Auf dem Symposium spricht u.a. Christa Liedtke vom Wuppertal Institut, aber keine Designer …
… dafür gibt es ein über die Stadt verteiltes Programm für Groß und Klein ;-)

via By Design or by Disaster

simplistic, but activating:

The Imagery & Video of the campaign for the petitition Europe vs CO2

Europe vs CO2

 

gigantic drama visualization

from carbonvisuals.com

NYC_stills_11_960px

more dramatic visualizations on carbonvisuals.com

 

Visualization-based CO2 browser

explore yourself on visualization.geblogs.com/visualization/co2/co2 visualization UI

 

rational rough overview visualization

see complete graphic on informationisbeautiful.net

information is beautiful CO2

 

Drama of  a single line

the classic of infographic drama: An Inconvenient Truth by Al Gore

Der Geruch der Angst

google_angst

Scheisse” liefert keinen Geruch.

Irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der neue Google-Service “Suchen und Schnuppern” ein Fake ist (na, klar, es ist erster April!). Ich befürchte aber im Grunde ist alles ist echt und ernst gemeint. Demnächst dann “Suchen und Fühlen”, “Suchen und Schmecken”, … willkommen in der Matrix.

@ Matteo: thanks for the link (via email)

[Edit, 2.4.: ein Aprilscherz, für wahr – dieser zeigt aber dennoch wo's lang geht]

GfK Vertrauen

gefunden auf  spiegel-online, wo über den „GfK Global Trust Report 2013“ berichtet wird.

 

Der “Fleischatlas”, herausgegeben von der Heinrich-Böll-Stiftung, Le Monde Diplomatique und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigt in Texten und Grafiken die globalen Zusammenhänge der Fleischerzeugung. Daten und Fakten sprechen für sich bzw. gegen Fleischkonsum und der damit zusammenhängende Ausbeutung. Die komplette Publikation als PDF.

Fleischkonsum in einem Leben in Deutschland

 

Der Fleischatlas 2013 erzeugt ein Medienecho: Die Tageschau berichtet, ein Hörbeitrag fasst einiges Zusammen, was wir schon lange Wissen und spätestens seit We Feed the World gesehen haben oder weniger berühmte Filmchen, die viel Zeug in Zusammenhang bringen. Doch für Einige ist es immer noch eine Überraschung, dass “deutsche Schweine den Regenwald bedrohen” oder der Export von Hühnerflügeln afrikanisch Märkte und Landwirte kaputt macht. Es berichten so unterschiedliche Blätter wie die FR mit “Verhängnisvolle Vorliebe für Fleisch“, telepolis mit “Die Gier ist stärker als der Zweifel” und die WIWO mit einer Bildstrecke zu “Fünf Fakten aus dem Fleischatlas 2013“, die dort anfängt, wo alles endet, in der Wurst.

Auch Würstel sind aus Fleisch und Fleisch ist totes Tier und dies friest den Regenwald während es bis zum gewaltsamen Tod sein Dasein in einem Schweine-KZ fristet.
Auch Würstel sind aus Fleisch und Fleisch sind tote Tiere, die während sie bis zum gewaltsamen Tod ihr Dasein in einem Schweine-KZ fristen und dabei Kraftfutter fressen, für dessen Produktion der Regenwald geholzt wird und eine Menge Menschen ausgebeutet werden.

Der Idee Doktor Murkes* folgt Frank Bubenzer und sammelt Schweigen und andere unerhörte Momente aus dem Fernsehen. Im Ergebnis wesentlich erhabener als das ursprüngliche Rohmaterial TV.

* Doktor Murkes gesammeltes Schweigen ist eine Kurzgeschichte von Heinrich Böll. “Das titelgebende Hobby des Dr. Murke besteht darin, dass er aus Bändern herausgeschnittenes Schweigen sammelt, um es sich abends zur Erholung von der Hohlheit und Geschwätzigkeit des Mediums, also zur Seelenhygiene, vorzuspielen.” (wikipedia.de)

Mehr auf anmutige Medienverwurschtungen sind auf der Site von Frank Bubenzer zu finden.

Orientierung und Kritik – alles auf einer Karte (zu einem Vortrag von Matthew Taylor, gezeichnet und animiert von cognitive media):

@ Alex: danke für den Link

In dem Zusammenhang ist auch die Umfrage der FTD unter 1100 deutschen Ökonomen interessant – nicht so witzig und nicht ganz so fundamental in der Kritik, aber dennoch überraschend linkslastig. Hier ein paar Worte aus der Zusammenfassung:

Weil sie die Finanzkrise nicht ahnten, müssen sie viel Spott einstecken. Welche Lehren ziehen Deutschlands Ökonomen daraus? Was empfehlen sie jetzt? Mehr als 1100 Experten haben auf die große Umfrage der FTD in Kooperation mit dem Verein für Socialpolitik geantwortet.

Deutschlands Durchschnittsökonom wählt Grün oder Gelb, findet den alten Briten John Maynard Keynes am wichtigsten, zweifelt an der Schuldenbremse und hält eine Steuerreform für relativ bis sehr wichtig.

Antworten, aus denen [...] eins [...] durchschimmert: wie sehr die Zunft von der Krise gepackt ist – und wie sehr sie um neue Antworten auf wirtschaftspolitische Probleme ringt.

[...] Zu den größten Aufsteigern zählen auf der Bedeutungsskala auch die Nobelpreisträger Paul Krugman, Joseph Stiglitz und George Akerlof

weiter auf FTD.de. In der gedruckten Ausgabe vom 25.7. sind die Ergebnisse infografisch ansprechend dargestellt. Schade, daß dies nicht auf der Web Site so zu sehen ist.

So kompakt wurden die globalen Zusammenhänge rund um Konsum selten auf den Punkt gebracht:

Auf der Site von The Story of Stuff gibt’s noch viel mehr Zeug zum Thema, seit neuestem auch ein gleichnamiges Buch.

Nicht ganz so umfassend und ‘punchy” ist der “Der Klimafilm” “Unsere Kleine Welt” von drei Kommunikationdesignstudenten der FH-Augsburg – dafür schräger und in jedem Fall ein informatives Vergnügen:

Making the Invisible Tangible auf Transforming Cultures – From Consumerism to Sustainability.

Have you ever wondered what an hour’s worth of paper grocery store bag usage looks like in America? Answer: like a forest.

Chris Jordan macht das unfassbare sichtbar. Die gigantischen Zahlen, mit denen der Abfall unseres Konsums taxiert wird, sind unbegreiflich. Chris Jordan stellt sie in atemberaubenden Bildern dar.

Ich zeige diese zweite Video wegen der beeindruckenden Bilder von Albertross-Skelleten mit Plastik-Müll. Ich teile nicht den Glauben des Vortragenden in Gefühle (das müsste man schon sehr differenzieren und selbst dann wäre es schwierig). Denn wie uns Colbert zeigt, wird oft genug eine Pseudo-Agumentation auf Glauben und Gefühlen aufgebaut, um damit sehr gefährliche Angelegenheiten zu propagieren.

According to Wikipedia, “Truthiness is a humorous term coined by Stephen Colbert in reference to the quality by which a person claims to know something intuitively, instinctively, or from the gut without regard to evidence, logic, or intellectual examination.

Seeing is believing ;) Sehen sie selbst:

The Colbert Report Mon – Thurs 11:30pm / 10:30c
The Word – Truthiness
www.colbertnation.com
Colbert Report Full Episodes Political Humor Skate Expectations

gefunden in dem ausgezeichneten Artikel The Political Economics of Stephen Colbert.

auf “einen Blick”:

Budget im VergleichPDF

aus der Serie “Wissen in Bildern” der Zeit.

Solch einfache Mittel machen doch einiges klar und ziehen verzerrte Realitäten wieder glatt, wie auch die exzellente “Image vs. Facts“-Grafik aus der Arbeit “reality checking device” von Susanna Hertrich.

Von der Site zum Film:

Kunststoffe können bis zu 500 Jahre in Böden und Gewässern überdauern und mit ihren unbekannten Zusatzstoffen unser Hormonsystem schädigen. Wussten Sie, dass Sie Plastik im Blut haben?

Regisseur Werner Boote zeigt in seinem investigativen Kinodokumentarfilm, dass Plastik zu einer globalen Bedrohung geworden ist. Er stellt Fragen, die uns alle angehen: Warum ändern wir unser Konsumverhalten nicht? Warum reagiert die Industrie nicht auf die Gefahren? Wer ist verantwortlich für die Müllberge in Wüsten und Meeren? Wer gewinnt dabei? Und wer verliert?

Das ist ernst und hört sich auch so an. Der Film enthält aber auch einige sehr witzige Szenen, die das Absurde unsres Planet Plastic rüberbringen.

Image vs. Fact

aus  der Arbeit Reality Checking Device von Susanna Hertrich

via tartley.com

Nach dem Post How to look at billboards

A la “Delete”… Wollte nur ausprobieren, wie eine maschinenlesbare Stadt aussehen koennte… Die Werbetafeln komplett wegzumachen (wie in Sao Paulo) waer natuerlich das beste; den QR-Kompromiss faende ich aber auch nicht schlecht. Werbung nur fuer die, die Werbung sehen wollen. Aesthetisches Pixel-Overkill fuer alle anderen.

qr-new-york-quadrato